Praxis für physiotherapie und Osteopathie für Hunde und Pferde, Stephanie Wrann

- Es ist nicht die Behandlung, sondern die Hand die sie durchführt -

Blutegeltherapie

Eine tierisch gute Heilmethode

Blutegeltherapie bei Hüftgelenksdysplalsie

Blutegeltherapie bei Hüftgelenksdysplalsie, kleine Egel, vielfältig einsetzbar

Die Anwendung von Blutegeln in der Heilkunst ist vermutlich so alt wie die Heilkunst selbst. Fast in Vergessenheit geraten, erfreut sich die Blutegeltherapie derzeit immer größerer Beliebtheit. Und das nicht ohne Grund, denn der Speichel der kleinen Blutegel ist prall gefüllt mit genialen Wirkstoffen. Blutegel weiten die Gefäße und wirken entzündungshemmend, sind entgiftend sowie schmerzstillend. 

Da wird schnell klar, dass die Blutegeltherapie bei vielen Erkrankungen eingesetzt werden kann. Die unterschiedlichen Wirkstoffe im Speichel der Blutegel unterstützen den Körper auf vielfache Weise.

Blutegeltherapie bei Hüftgelenksdysplalsie

Blutegeltherapie bei Hüftgelenksdysplalsie, kleine Egel, vielfältig einsetzbar

In folgenden Gebieten in der Tiermedizin findet die Blutegeltherapie ihren Einsatz: 

  • Gelenkerkrankungen wie z.B.: Arthritis, Arthrose, Gonarthrose, Spondylosen, Spat, Gelenkdegeneration, Gelenkgallen
  • Podotrochlose (Hufrollenerkrankung), 
  • Sehnenentzündungen, 
  • akute Rehe, Patellaluxation, 
  • Hüftgelenksdysplasie, akute Discophathien (Bandscheibenvorfälle)
  • Abszessen, eitrige Wunden, Blutohr, Entzündungen
  • Operationswunden, Wundheilung/- heilungsstörungen, Narben, Sattel/- Gurtdruckstellen
  • Ödeme, alle Formen von Entzündungsprozesse, Hämatome, 
  • Ekzeme, Hautveränderungen, allgemeine Entgiftung des Körpers. 


Jedoch gibt es auch Kontraindikationen für eine Anwendung von Blutegeln: 

  • blutgerinnungshemmende Medikamente
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Anämie
  • Diabetis Mellitus
  • Fieber
  • Allergie gegen Histamin
  • Magengeschwüre
  • nach der Einnahme von Medikamenten zur Abwehr von Parasiten
  • Schmerzmittel 
  • maligne Tumoren